Jetzt Kontakt aufnehmen!   Bei uns erfahren Sie, wie Sie das Maximum an Fördermittel für den Austausch Ihrer alten Heizung erhalten können:    +49 (0) 2261 701373  |   info@klimainitiative.nrw

Die Abwrack-Prämie für alte Heizungen ist längst da!

So unglaublich es klingt: Sie ist deutlich höher als 2009 für ein Auto!

Glauben Sie nicht? Ein altes Auto wurde mit einmalig 2.500 Euro abgegolten. Voraussetzung war der Nachweis der Verschrottung eines mindestens neun Jahre alten Autos.

Vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gibt es heute für den Austausch einer alten Heizung gegen eine neue Heizung hohe Fördermittel. Besonders begünstigt ist der Einbau einer Biomasseheizung in Kombination mit einer Solarthermieanlage. Förder- mittel von 9.300 Euro und mehr sind möglich. Für Gebäude in NRW kann das Vorhaben zusätzlich mit mindestens 3.310 Euro für eine Holzpellet-Solarthermie-Kombination geför- dert werden (www.progres.nrw).

Was heute in den vor 2009 errichteten Bestandsbauten gefördert wird, wird für die Methusalems unter den Heizungen gesetzlich gefordert!

Die Energiesparverordnung, kurz EnEv, von 2014 schreibt den Austausch von Heizungen, die älter als 30 Jahre sind, bereits seit dem Jahr 2015 vor. Die Einschränkung zur Verpflichtung: Sie als Eigentümer bewohnen das Ein- oder Zweifamilienhaus selbst seit mindestens Februar 2002; dann gilt diese Austauschpflicht nicht. Wollen Sie Ihr Haus allerdings verkaufen oder vermieten, muss innerhalb der nächsten zwei Jahre nachgerüstet werden. Heute gibt es die Möglichkeit der staatlichen Förderung und heute sollten Sie die staatlich geförderte Erneu- erung Ihrer Heizung ins Auge fassen, es lohnt sich so oder so in jedem Fall!

Abwrack-Prämie für alte Heizungen
Abwrack-Prämie für alte Heizungen

Warum war Ihnen bisher der mögliche Förderschatz verborgen?

  1. Unkenntnis vieler Hauseigentümer über die Förderprogramme
  2. Verständnisprobleme vieler Hauseigentümer hinsichtlich der Förderrichtlinien und -anträge
  3. Unwissenheit Ihres Handwerkers – nicht jeder Handwerker ist auch Spezialist bei den Förderprogrammen

Öl und Gas sind „out“

Das BAFA fördert besonders den Austausch alter, ineffizienter Ölheizungen, Gasheizungen oder Stromhei- zungen gegen Heizanlagen, die auf regenerativer Basis arbeiten, also Solarthermie (Warmwasser durch Sonne) und/ oder Biomasse-Verfeuerung. Vielen fehlt es hier an dem notwendigen theoretischen und praktischen Wissen über Solarthermie- und Biomasseanwendungen. Die technische Entwicklung von Holz- pelletheizungen und Holzscheitkesseln ist in den vergangenen Jahren revolutioniert worden und hat damit bereits zu einer Akzeptanz bei einem breiten Kreis von Anwendern gefunden.

Trotzdem werden der Einfachheit oder der Bequemlichkeit halber unnötigerweise Ölheizungen oder Gas- heizungen vorgeschlagen und gewählt, obwohl die Kombination Solarthermie und Holzpelletheizung die tech- nisch sowie ökonomisch und ökologisch sinnvollere Alternative ist – und das neben der hohen staatlichen Förderung auch aus Klimaschutzgründen.

Fazit:
Die Kombination macht den Unterschied!

Das Maximum and Fördermitteln können Sie am besten einstreichen, wenn Sie Biomasse und Solarthermie zur Heizungsunterstützung und Brauchwassererwärmung kombinieren. Neben den hohen Fördermitteln profitieren Sie von den Einsparungen durch deutlich geringere laufende Kosten. Im Winter wird mit Holzpellets, Holzscheiten und/ oder Hack- schnitzeln geheizt.

Im Sommer und weitgehend in der Übergangszeit übernimmt die Sonne diese Aufgabe. Hierdurch können Sie durchschnittlich 20 % Ihrer aktuellen Energiekosten einsparen. Unter Combi-Packs finden Sie entsprechende Kombinationsmöglichkeiten.

Pelletheizung und Solarthermie

Energiehaushalt im Jahresverlauf für ein Einfamilienhaus

So geht´s

  • Föderprogramm Heizung
  • Föderprogramm Heizung
  • Föderprogramm Heizung
  • Föderprogramm Heizung

Schritt 1:

Der Interessent nimmt Kontakt mit uns auf. Nach einem ersten telefonischen Beratungsgespräch wird die Machbarkeit geprüft (Verifizierung des Platzbedarfs, Sondierung der individuellen Begebenheiten, Prüfung der eingebauten Heizung, Auswahl der gewünschten Komponenten). Weil jedes Haus und seine Bewohner andere Anforderungen stellen, werden auf Wunsch auch Vor-Ort-Termine abgesprochen.

Schritt 2:

Durch einen Vor-Ort-Termin wird geklärt, wie der Heizkessel und die Solarthermie-Anlage bedarfsgerecht ausgelegt sein sollten. Dadurch wird eine Überdimensionierung vermieden.

Schritt 3:

Hat sich der Kunde für ein Projektpaket entschieden, wird der Förderantrag für die NRW-Förderung vor- bereitet, gestellt und ist entsprechend zu bescheiden.

Schritt 4:

Erst nach dem fachgerechten Einbau der Heizung und dem hydraulischen Abgleich werden die Förderanträge für das BAFA-Antragsverfahren gestellt.

  • Alle
  • Biomasse
  • Combi Pack Budget
  • Combi Pack Comfort
  • Combi Pack HybridHolz
  • Heizung Erneuern
  • Heizungsanlagen

Häufige Fragen

  •  

  • Wie viel Heizkosten kann ich einsparen?

    Zurzeit sind die Öl- und Gaspreise auf einem Minimum. Dies kann sich erfahrungsgemäß allerdings ganz schnell, voraussichtlich aber auf jeden Fall ändern. Es gibt viele Arten für die Berechnung der Betriebskosten/ Kosten pro Kilowatt-Stunde, sprich: den Kosten der verbrauchten Heizenergie. Das ist jedoch nur ein Teil der Gesamtkostenrechnung. Allein durch die BAFA-Förderung lassen sich die Anschaffungskosten für die neueste Biomasse-Kesseltechnik (Holzpelletheizung, Festbrennstoffkesselheizung für Holzscheite oder Hackschnitzel) deutlich reduzieren. Es gibt nebenbei für das einzusetzende Kapital kaum eine bessere Verzinsung/ Rendite.

    Ein Indikator mehr, dass Heizungsanlagen für die thermische Verwertung von Holzpellets, Holzscheiten oder Hackschnitzeln deutlich günstiger sind als ihre „fossilen Geschwister“. Richtig heizen bedeutet: Sie nutzen nachwachsende Rohstoffe und schützen gleichzeitig das Klima! Sie heizen zusätzlich mit der Strahlung der Sonne und profitieren durch die Förderung der Solarthermie.

    Einsparpotential
    Eine genaue Berechnung der Einsparung ist nur bei Berücksichtigung aller Parameter möglich. Hierzu gehören die alte Heizungsanlage, die Größe und der Isolierstandard des Gebäudes, der bisherige Verbrauch und das Verbrauchsverhalten der Bewohner, die Kenndaten der neuen Solar- und Biomasseanlage, Standortdaten sowie die meteorologischen Daten. Ausgehend von unseren Erfahrungswerten liegen die Einsparungen bei 15 bis 25% für die Solaranlage und 5 bis 20% für die neue Heizungs- und Regelungsanlage. Basierend auf diesen Erfahrungswerten können wir das nachfolgende Rechenbeispiel machen.

    Unverbindliches Beispiel:
    Alter Verbrauch einer Öl- oder Gasheizung beträgt 30.000 kWh oder umgerechnet ca. 3.000 Liter Öl oder ca. 3.125 cbm Gas je nach Gassorte.
    Einsparung Solar (Mittelwert 20%) = 6.000 kWh
    Einsparung neue Heizung und Regelung (Mittelwert 10%) = 3.000 kWh
    ________________________________
    Neuer Verbrauch 21.000 kWh
    umgerechnet in Pellet = ca. 4,2t Pellets oder ca. 5,25t Brennholz

    Kilowattstunde Öl liegt 0,05 bis 0,08 Euro (Tendenz aktuell wieder steigend)
    Kilowattstunde Gas liegt bei 0,06 bis 0,08 Euro
    Kilowattstunde Pellet liegt bei 0,04 bis 0,05 Euro
    Kilowattstunde Brennholz liegt 0,025 bis 0,04 Euro

    In unserem Beispiel wird dauerhaft über die neue Solaranlage eingespart. Solarenergie kostet nichts, die Sonne liefert die Energie umsonst. Die weitere Einsparung erfolgt durch moderne Technik. Bei alten Anlagen ist hier ein größerer Wert zu erreichen als bei neueren Anlagen. Pellets und Brennholz sind über die Jahre günstiger im Einkauf und preisstabiler. Auch bei den jetzt noch sensationell günstigen Heizölpreisen liegt der Bezugspreis von Pellets und Brennholz immer noch darunter. Rechnet man die günstigeren Einkaufskonditionen von Pellets und/ oder Brennholz und die Solareinsparung, sowie technischen Einsparungen mit ein, können die Heizkosten signifikant gesenkt werden. Rechnet man in unserem Beispiel einen Mittelwert für Öl oder Gas mit 7 Cent pro kWh und für Pellets oder Brennholz mit 4,5 Cent pro kWh kommt man auf folgende Ergebnisse:

    alter Verbrauch mit 30.000 kWh zu 7 Cent = 2.100 Euro pro Jahr
    neuer Verbrauch mit 21.000 kWh zu 4,5 Cent = 945 Euro pro Jahr

    In unserem Beispiel würde die Ersparnis bei über 1.000 Euro pro Jahr liegen.
    Klimaschutz kann auch das Bankkonto schonen – bei unseren langlebigen, hochwertigen Anlagen die beste Rentenversicherung.

  • Wie viel Förderung bekomme ich für den Austausch meiner alten Heizung?

    Das hängt davon ab, für welche Komponenten Sie sich entscheiden (Biomasseheizkessel, erweitert um Solarthermie – mit Warmwasserspeicher)
    Bei einer Holzpelletheizung mit einem vom BAFA anerkannten Partikelfilter beträgt die mögliche Förderung 5.250 Euro vom Bund. Zusatzprodukte wie z.B. Wochenbehälter, welche die Handhabung erleichtern und die Bequemlichkeit erhöhen, werden prozentual gefördert.

    Noch interessanter: Eine Pelletheizung plus Solarthermie mit mehr als neun Quadratmetern wird zur Heizungsunterstützung eingebaut
    Hier beläuft sich die Förderung der Kombination des BAFA vom Bund bereits auf 9.300 Euro und die NRW-Förderung vom Land auf zusätzliche 3.310 Euro. Entscheiden Sie sich für ein Premium-Komfortpaket, einen Kombinationsheizkessel, der zum einen mit Holzpellets, zum anderen mit Scheitholz befeuert wird, können mögliche Fördergelder des BAFA von 12.900 Euro und zusätzlich bis zu 3.310 Euro als NRW-Förderung beantragt werden – 16.210 Euro in der Summe!

  • Wer stellt die Förderanträge?

    Antragsteller sind natürlich Sie
    Wir helfen Ihnen bei der Antragstellung mit unserem Expertenwissen aus zahlreichen Projekten für das auf Sie zugeschnittene, geplante Vorhaben. Für diese Begleitung berechnen wir eine Ernsthaftigkeitsprämie in Höhe von 249 Euro. Wurde Ihr Projekt Biomasseheizung/ Solarthermie durch uns umgesetzt und Sie haben die Fördermittel abrufen können, wird Ihnen dieser Betrag von 249 Euro wieder gutgeschrieben. Um das Maximum an Fördermitteln für Sie erreichen zu können, empfehlen wir diese Vorgehensweise.

  • Wann werden die Förderanträge gestellt?

    Der Förderantrag für die NRW-Förderung wird vor der Bestellung der neuen Heizungs- und/ oder Solarthermie-Anlagen eingereicht und beschieden. Die BAFA-Anträge können erst nach dem fachgerechten Einbau der Heizung und der Inbetriebnahme der neuen Anlage gestellt werden. Die Fördermittel werden sowohl im NRW-Förderprogramm als auch beim BAFA erst nach Inbetriebnahme der Fördergegenstände gezahlt. Bis zur Erstattung dieser Beträge ist dies entsprechend in der Finanzierung zu berücksichtigen!

  • Verfügt das BAFA über ausreichende Mittel, um die Förderfähigkeit zu bedienen?

    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz: BAFA, hat 2015 die Förderzuschüsse zur energetischen Sanierung der Wärmegewinnung – somit Ihrer Heizung und/ oder Ihrer Warmwasserversorgung – erheblich angehoben. Gefördert wird zudem ein erweiterter Kreis von Anspruchsberechtigten (z.B. Kunden mit Bestandsheizung älter als zwei Jahre, Fördermöglichkeiten auch für Neubauten, reine Brauchwassererwärmung, Ausbau bestehender Anlagen, Gewerbetreibende fast ohne Einschränkung, neben Eigentümern auch Pächter oder Mieter). Weitere Informationen unter www.bafa.de. 2016 wurde zudem das APEE – Programm neu aufgelegt.

  • Was sind „CombiPACKs“?

    Der Markt für Pelletheizkessel und Solarthermie-Anlagen ist, was seine Vielfalt angeht, recht unübersichtlich.
    Wir haben für Sie der Einfachheit halber und zur besseren Übersicht eine hohe qualitative Vorauswahl getroffen:

    „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“
    Wir haben mit festen Angebotskomponenten von „preiswerter Qualität“ hin zu „Komfort“ sortiert. Diese wurden nach Erfahrungswerten kalkuliert und spiegeln Standardeinbausituationen wider. Ein Beratungstermin verschafft dann Klarheit, ob dies so bei Ihnen realisiert werden kann. Bei einem Vergleich zieht man nicht den Einkaufspreis einer einzelnen Komponente heran, denn die trägt sich z.B. nur ungern selbst in Ihren Keller oder aufs Dach – und schließt sich nicht zu dem Ganzen zusammen, das wir Ihnen anbieten und das als Ganzes staatlich gefördert wird. Vergleichen Sie immer ein komplettes Angebot mit übereinstimmenden Leistungen!

  • Was ist in den CombiPACKs enthalten?

    Alle Materialien der Komponenten, die in der Beschreibung des Combi-PACKs aufgeführt sind
    Ergänzend dazu, sofern noch nicht beinhaltet, bieten wir die passenden Technik-, Montage- und Servicepakete, um eine sach- und fachgerechte Installation zu gewährleisten. Die genauen Angaben, welche Materialkomponenten und Serviceleistungen im Paketpreis enthalten sind, finden Sie unter Combi-Packs hier auf dieser Webseite.

  • Wann sollte ich meine Heizung austauschen?

    Die EnEv von 2014 schreibt den Austausch alter Heizungen, die älter als 30 Jahre sind, bereits seit dem Jahr 2015 vor. Die Einschränkung: Sie als Eigentümer bewohnen das Ein- oder Zweifamilienhaus selbst seit mindestens Februar 2002; dann gilt diese Austauschpflicht noch nicht. Wollen Sie Ihr Haus allerdings verkaufen oder vermieten, muss innerhalb der nächsten zwei Jahre nachgerüstet werden. Können Sie Ihrer alten Heizung noch vertrauen? Im schlimmsten Fall fällt sie aus, wenn Sie gerade im Skiurlaub sind und auch an Ihrem Heimatort knackige Minusgrade herrschen.

  • Welche Gebäude und alten Heizungsanlagen fallen unter die Förderprogramme Heizung?

    Je älter und ineffizienter die Heizung ist, desto höher kann die Förderung ausfallen! Aber: Auch fast neue Häuser können von der Förderung profitieren!
    Alle Heizungen, die älter als zwei Jahre sind, können im Rahmen der BAFA-Förderung ersetzt oder ergänzt werden. Beispielsweise können Sie neben einer Wärmepumpe, die bei richtig kaltem Wetter sehr viel Strom verbrauchen kann, auch eine neue Pelletheizung einbauen, die gefördert wird. Für NRW gilt, dass das Gebäude vor dem 1. Januar 2009 errichtet sein muss. Nur für diese Gebäude im Bestand wird die Förderung vom Land gewährt.

  • Warum werden Öl- und Gasheizkessel so gut wie nicht gefördert?

    Fakt ist: Öl und Gas werden über kurz oder lang verschwinden
    Als Energieträger werden diese zunächst wieder teurer und schlussendlich nicht mehr zur Verfügung stehen. Als fossile Energien sind sie bis dahin eine Hauptursache für den Klimawandel. Volkswirtschaftlich ist die Förderung nachhaltiger Energieträger anstelle von Öl oder Gas sinnvoll, macht es doch unser Land von Importen klimaschädlicher Energieträger unabhängiger.

  • Wie viel Arbeit habe ich mit einer Holzpelletheizung?

    Heizen mit Biomasse ist grundsätzlich etwas anderes, als mit Öl oder Gas
    Wir haben in unseren Premium-Paketen Komponenten zusammengestellt, die den sehr komfortablen Betrieb einer Holzpelletheizung gewährleisten. Hierzu gehören Saugsysteme, die über ein Sondensystem in Ihrem Pelletspeicher die Holzpellets absaugen und dem Heizkessel zuführen. Je nach Anzahl der Saugsonden müssen Sie sich über die Befüllung Ihrer Holzpelletheizung dann keine Gedanken mehr machen. Auch vollautomatische Ascheaustragung und Ascheverdichtung sind im Angebot. Hier haben Sie keinen größeren Aufwand als die jährliche Befüllung des Pelletlagers und das gelegentliche Leeren des Aschebehälters.

  • Warum ist es wichtig, bei Biomasse-Heizkesseln unbedingt auf Qualität zu achten? Gibt es Unterschiede bei Pelletheizungen?

    Bei Holzpelletheizungen ist ein Fehlkauf weitaus ärgerlicher als bei anderen Heizungen. Die größten Unterschiede gibt es im Bedienkomfort.
    Muss man bei dem einen Kessel praktisch täglich für die Befüllung sorgen und in kurzen Abständen Reinigungsarbeiten im Brennraum durchführen (einige Kessel verlangen praktisch wöchentlich nach aufwendiger Pflege des Kesselinnenbereiches), kommen andere Systeme über Wochen und Monate komplett ohne Service oder Wartung aus. Die eingesetzten Komponenten und Technologien sind hier entscheidend. Gerade die innovativen Holzpelletheizungen, Scheitholzkessel und Hackschnitzelkessel der Firma Windhager haben den bevorzugten Bedienkomfort und die bevorzugte konstruktive Qualität.

  • Wo kommt mein Holzpelletlager hin?

    Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, die wir Ihnen nach einem Vor-Ort-Termin genau aufzeigen können.
    Gängig sind Stoffsilos. Alte Heizöltanks aus Metall können nach der Reinigung ebenfalls genutzt werden. Verlassen Sie sich auf unsere Empfehlung als Experten.

  • Wie groß sollte mein Holzpelletlager sein?

    Sie machen es richtig, wenn Sie direkt eine Solarthermie-Anlage einplanen.
    Diese übernimmt ca. 20% der Heizleistung. Diese 20% müssen Sie dann nicht in Form von Holzpellets unterbringen. Faustformel: Bei 2.000 Liter Heizölverbrauch benötigen Sie nach dem Austausch ca. 3.200 Kilogramm Holzpellets. Hierfür benötigen Sie einen Raum mit circa 5,5 Kubikmetern als Pelletlager. Bei der Bevorratung mit Sackware à 15 Kilogramm kann diese „einfach so“ gelagert werden. Wir werden Ihnen entsprechende Lösungen vorschlagen können.

    Pellets-Faustformeln

    LagerraumEnergiegehalt
    650 kg Pellets = 1 m³ Raumbedarf1 kg Pellets = 4,9 kWh
    Lagerraumdimensionierung ohne Raumschrägen = Gebäude-Heizlast in kW x 0,75 = Lagerraumbedarf pro Jahr in m³2 kg Pellets = 1 l Heizöl EL = 1 m³ Erdgas
    Lagerraumdimensionierung mit Raumschrägen = Gebäude-Heizlast in kW x 0,9 = Lagerraumbedarf pro Jahr in m³3 m³ Pellets = 1.000 l Heizöl EL = 1.000 m³ Erdgas
  • Wie groß sollte meine Solarthermie-Anlage dimensioniert sein?

    Um die volle staatliche Förderung vom Bund zu bekommen, soll Ihre Solarthermie-Anlage eine Kollektorenfläche von mindestens 7,01 Quadratmetern (9,01 Quadratmeter in NRW bei zu beantragender Zusatzförderung) aufweisen. Die zertifizierten SUNSHORE Röhrenkollektoren arbeiten über Jahre und Jahrzehnte sehr effizient und zuverlässig. Die Berechnung, wie viel Sie sinnvollerweise tatsächlich benötigen, ist z.B. abhängig von der Anzahl der Personen, dem Zustand Ihres Hauses (Dämmung, Fenster etc.), der Lage des Daches, auf dem die Anlage installiert wird, und natürlich Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen. Aus diesem Grunde berechnen die Experten von SUNSHORE SOLAR die ideale Solarthermie-Anlage mit dem notwendigen Wärmespeicher.

  • Wer ist SUNSHORE SOLAR?

    Die SUNSHORE SOLAR Deutschland GmbH ist ein in Bergneustadt/ Rheinland beheimatetes Unternehmen und Generalimporteur hochwertiger Solarthermie-Kollektoren der SUNSHORE Ltd., China, einem der Weltmarktführer. Die SUNSHORE SOLAR Deutschland GmbH ist ein Pionier auf dem Gebiet der Solarthermie und somit nicht nur Importeur und Händler, sondern Systemanbieter mit vielen Jahren Erfahrung im Projektgeschäft und der Installation leistungsfähiger Solarthermie-Biomasse-Kombinationsanlagen. Qualität und Bedienerfreundlichkeit sind neben der Heizkostenersparnis die wichtigen Kriterien für die Akzeptanz „neuer“ Energieträger. Die hier aus hunderten von Kombianlagen zusammengetragene Expertise auf diesem Gebiet macht die SUNSHORE SOLAR Deutschland GmbH zu dem Spezialisten auf diesem Gebiet – auch was den Service angeht.

  • 1